Montag, 6. Juli 2015

Erfrischendes Hitzeprogramm


Es gibt ja Leute, die "müssen", zumindest bilden sie es sich ein, immer auf den Berg, auch wenn es 35 Grad+ heiß ist oder Dauerregen  angesagt ist, nun, sollen sie, jeder wie er will, aber bitte später nicht beklagen das es so heiß war etc. denn das wusste man auch vorher schon. Mich jedenfalls treibt es bei solch heißen Temperaturen eher an den See bzw. an den Fluß, zum Schwimmen oder Schlauchbootfahren. Wenn es doch mal in die Berge geht, dann nutze ich diese paar heißen Tage, von denen es erfahrungsgemäß eh nicht so viele gibt (aber wer weiß, vllt. wird's ja ein Rekordsommer) zum  Erkunden von Bächen und Baden in selbigen, vorzugsweise in Gumpen. So ging es gestern, am bisher heißesten Tag des Jahres, ins Tal der Hofbauernweissach hinter Kreuth. Die Anreise mit öffentlichen Verkehrmitteln (im Radio wurde ja sogar die Bitte ausgesprochen, Autofahrten aufs Nötigste zu begrenzen)  verlief nicht störungsfrei (BOB Zug kaputt, Tegernsee Bahnlinie wegen Triathlon gesperrt, Klimaanlage defekt, Anschlussbus weg) aber irgendwann (Stunden später) war man schließlich am Ausgangspunkt angekommen und so ging es diesmal auf Erkundungstour ins Tal nördlich der Blauberge. Wer im Bach gehen will, dem empfehle ich alte Turnschuhe oder Billig-Plastik-Turnschuhe so wie ich sie mir zugelegt habe. Es gibt für ca. 10€ auch Wasserschuhe zu kaufen, diese sind vor allem gegen spitze Steine & Glasscherben (Mangfall) gedacht, für weite Strecken jedoch eher unbrauchbar. Wer will kann natürlich auch Barfuß gehen, falls er die Hornhaut und Ausdauer besitzt. An diesem Bach kommt man mit "Steinespringen" aber auch trockenen Fusses ziemlich weit, vorher wusste ich das allerdings nicht. Die kurzweilige Erkundungstour führte uns zum Gebiet der schon lange aufgelassenen Hofbauernweissachalm und in die beiden Nockgräben am Fusse der Blauberge. Schlussendlich gab's auch noch die erhofften Gumpen, nicht so groß wie andernorts (z.B. Jachenau), aber zum Abkühlen allemal ausreichend. Einzig nervend waren die Bremsen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen