Mittwoch, 9. Dezember 2015

Gescheitert am Grafinger Köpferl

Das Grafinger Köpferl ist ein Felsturm der Kirchelwand unweit der Reindler Alm im Wendelsteingebiet. Ich weiss auch nicht was mit mir los war - der Aufstieg ist nicht schwer: UIAA II+ geschätzt.  Es geht links oder inmitten der "schwarzen Löcher" zum Gipfelkreuz, überall gute Griffe, bis zu den ersten Löchern bin ich noch hoch, es wären also nur noch läppische 3-5 Meter oder so bis zum Kreuz gewesen - vllt. 5 Meter! Aber dann die verschärfte Ausgesetztheit (siehe unteres Bild) und zusätzlich dieses, "du musst da auch wieder runter", denn mit dem Abwärtskraxeln hab' ich mich schon immer schwerer getan. Kriege ich auf meine alten Tage Höhenangst?
Vllt. hatte ich auch nur einen schlechten Tag, oder einfach zu wenig Übung im letzen Jahr was ausgesetzte Kraxeleien angeht. Immerhin, es sind sogar am Normalweg Bohrhaken angebracht, die einzige "Memme" schein' ich also nicht zu sein. Unterhalb gibt es noch mehrere Sportkletterrouten mit Wandbuch. Leider finden sich in der Gras- & Geröllrinne unterhalb der Felsen zahlreiche zivilisatorische Hinterlassenschaften wie Glasscherben, verostete Metallteile oder uralte Gummisohlen. Muss(te) das sein? Immerhin - zum nächsten vorstehenden Felsturm oberhalb hab' ich's geschafft, und beim Aufstieg zum Hochflächenrand gab's auch noch ein paar Klettermeter, da wurde sogar kurz III UIAA angekratzt, aber halt nicht so ausgesetzt.  


Kommentare:

  1. Die Vorstiegsmoral geht mir mit zunehmenden Alter auch immer mehr vonhanden.

    AntwortenLöschen
  2. Geht also nicht nur mir so, danke!

    gruss christian

    AntwortenLöschen