Montag, 5. Mai 2014

Kreuzturm im Archtal

Letztes Wochenende hab' ich zusammen mit Freunden eine kleine Runde im nördlichen Estergebirge gedreht. Zuerst wie in Abseits-Aufwärts #1 beschrieben von Eschenlohe  auf den Zwölferkopf,  (Hier taugt die AV-Karte "Estergebirge" überhaupt nichts, da dort der Aufstieg herausgelöscht wurde, obwohl immer (!) deutlich erkennbar, besser hier)   Nachtrag 20.06.14: Mittlerweile sind die Steige zum Zwölferkopf wieder im Bayernviewer eingezeichnet worden - Das ist doch mal was! Runter dann über einen spannenden, verwachsenen & tw. auch abgerutschten, also nicht ungefährlichen Steig ins mittlere Archtal und zurück nach Eschenlohe. Dabei fesselt einem immer wieder die 1349 Meter hohe Felsformation des Kreuturms. Schaut der Hauptgipfel mit großem Kreuz (Nomen est Omen) schon verschärft aus, so steht noch ein kleineres Kreuz auf einer unersteigbar scheinenden, überhängenden Felsnadel. Der Zustieg aus dem Archtal ist wohl Steilgras- und Latschengelände. Leider hab' ich bis jetzt keinerlei Beschreibung oder Schwierigkeitsangaben für das Gipfelwandl  gefunden.  Aber zumindest gibt's hiermit ein Foto im Netz... Im Hintergrund der frisch überzuckerte Grat Zundereck - Archtalkopf.

Kommentare:

  1. Das Foto schaut so aus, als wärt ihr irgendwo von der Minecker-Almwiese hinuntergestiegen. Kannst Du evtl. was zum oberen bzw. unteren Einstieg zu dem Pfad sagen oder ein Foto einstellen? Der wuerde mich sehr interessieren.

    Ich war gestern auf dem Zwoelferkoepfl, allerdings hab ich den weglosen Aufstieg ueber den Mineckergrat bis zur Almwiese genommen. Los geht's vom Ende des Fahrwegs, der etwa auf 830 hm von der Straße zum Hahnbichelsteig nach Westen abzweigt (in der Vermessungsamtskarte). Dort schliesst sich ein kleiner Pfad an, der sich nach ein paar Kehrem im Grashang verlaeuft. Von dort einfach den Ruecken hinauf, moeglichst zum Archtal hin halten, dann erwischt man einige tolle Aussichtspunkte. Irgendwann wird der Ruecken ganz schmal und geht in einen Felsgrat ueber. Fuer Nicht-Kletterer fuehrt ein Wildwechsel rechts unterhalb vorbei.

    Zusammen mit eurem Pfad koennte man so eine Rundtour ueber die Minecker-Almwiese gaenzlich ohne "offizielle" Wege machen.


    Und wer vom Zwoelferkoepfl nicht wieder denselben Weg absteigen will: Beim Rueckweg biegt der Pfad 80 Meter nach dem Gipfelkreuz nach Norden ab und geht hinunter. Im ersten kleinen etwas felsigen Abstieg direkt nach diesem Knick oeffnen sich rechts die Latschen und was man da als Spur zu erkennen meint, ist auch tatsaechlich eine. Der Pfad ist vor langer Zeit freigeschnitten worden; wenn sich die Gassen verzweigen, hilft das Suchen nach abgesaegten Aesten immer ganz eindeutig! Erst ganz unten war der Pfad auf einmal auf 3 Metern Länge komplett zugewachsen, ich hab ihn mit dem Taschenmesser wieder freigesaegt. 10 Meter unterhalb stoesst man auf eine Pfadspur, die aber noch nicht der Pfad zwischen Pustertal und Minecker-Almwiese ist. Den sieht man aber etwa 10 hm unterhalb schon und muss dann sehr rutschig irgendwo durchs Gestruepp absteigen. Es gab mal eine Verbindung vom oberen Pfad hinunter (rechts herum), aber die war wieder zugewachsen, und ich hatte eh schon Blasen vom Saegen an den Haenden ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für's Freisägen! Die Latschengasse hatte ich auch schon bemerkt... Jetzt zu deiner Frage: Wie vom Fotostandort ja schon zu erkennen ist, von den Ruinen der Minecker Hütte gibt's ein altes Steigerl runter ins Archtal. Beginnt in etwa so 20 Meter von der Hütte - etwas schräg rechts halten, nicht gerade runter...führt immer deutlich rechts des steilen Grabens in Kehren nach unten, Kurz vorm Archtal dann Wegteilung: Links über ausgesetzte Gräben (Vorsicht!) in ein paar Minuten zur Jagdhütte, rechts - ja das hab ich noch nicht auskundschaftet, ich denke es geht auch ins Archtal, aber halt weiter unten... könnte ein interessanter Steig sein ! gruss, christian

    AntwortenLöschen
  3. Danke fuer die Info! In der Tat findet man die Serpentinen auf den Satellitenbildern beim Vermessungsamt. Leider liegt alles rund ums Jagdhaus im Schatten.
    Das mit der Verzweigung ist sehr interessant, denn falls der rechte Steig nur ins Bachbett aber nicht weiter fuehren sollte, koennte man evtl. durch die Archtalleine absteigen. Das Gefaelle ist laut Karte sehr gering, und bevor man unten zwischen die Felsen geraet, fuehrt der kleine Forstweg nach links oben hinaus, dessen oberes Ende ich zumindest kenne. Es koennte nur sein, dass man schon vorher auf Bachstufen trittft, die nicht umgehbar und nur mittels Canyoning ueberwindbar sind...

    Solltest Du den rechten Abzweig mal probieren, dann poste doch bitte wieder einen Kommentar dazu. Wenn ich es vor dir schaffe, mache ich es ebenfalls.

    Es ergaebe sich mit dieser Variante eine schoene einsame (und bei Vermeidung der ausgesetzte Graeben zur Jagdhuette) Rundtour: Ueber den Mineckergrat hinauf, Schleife uebers Zwoelferkoepfl mit Abstieg durch die Latschengasse zum Elfer, von dort zurueck zur Wiese und Abstieg ueber Deinen Pfad und evtl. die Archtallaine. So meidet man den in meinen Augen ziemlich langweiligen Hahnbichelsteig, der nur beim Umweg ueber das Pustertal-Jagdhaus ein paar schoene Stellen hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Vezweigung, auf die Du im Abstieg gestossen bist, fuehrt leider nicht ins Archtal. Es ist aucheine Verzweigung, sondern der durchgehende "Normalpfad" von der Huette zum Mineckergrat, von dem der Pfad zur Mineckerwiese abzweigt (von unten uebrigens nicht zu finden, ich bin schliesslich ueber den Mineckergrat hoch und hab dann von oben gesucht). Dieser Pfad steigt leicht an und stoesst dort auf den Mincekergrat, wo man auf Pfadspuren die Felsen unterhalb umgeht. Ich dachte damals, als ich den Grat hochstieg, dass diese Spuren weiter in den Hang fuehrten, aber da ich auf dem Grat hochwollte, hab ich sie nicht weiter verfolgt. Nun ist klar, dass diese Spuren tatsaechlich der Pfad waren, der bis zum Jagdhaus fuehrt.

      Leider gibt es nun aber keine Verbindung zwischen dem Archtal und der Mineckerwiese ausser ueber die Huette. Ausser man will den Hang noerdlich des Grabens, der sich bis unter die Wiese zieht, weglos hinaufsteigen. Unten noch sanft zieht die Steigung dann derat an, dass es kein Vergnuegen ist. Runter bin ich sogar teilweise auf dem Hosenboden gerutsche, weil es anders nicht ging.

      Der Pfad oestlich der Huette ist aber stellenweise derart ausgesetzt und abgerutscht, dass ich da nur jedem von abraten kann. Ein winziger Abrutscher oder Fehltritt und man liegt an manchen Stellen 50 Meter weiter in den Felsrinnen unten, das ist wirklich gefaehrlich.

      Es ist enorm schade, denn der Pfad hat nicht nur eine wunderschoene Aussicht, er ist auch das fehlende Verbindungsstueck fuer eine tolle Rundtour. Zwischen Huette und Archtal gibt es einen zwar im unteren Berich sehr schwer erkennbaren, aber vorhandenen Pfad. Und der fuehrt auch aus dem Bachbett wieder hinaus und umgeht dann alle Canyoning-Stufen der Archtallaine, bis man oberhalb der untersten Stufe westlich hinaussteigt und auf dem Fahrweg landet, von dessen oberen Ende der Pfad zum Jagdhaus und Zundereck abzweigt. Ich bin diesen Pfad hoch und runter gegangen, er ist nicht gefaehrlich (zwei seilversicherte, aber zugleich gut ausgebaute Abschnitte), aber unglaublich faszinierend!

      Es waere also eine schoene und einsame Tour ueber den Mineckergrat hinauf, ueber die Wiese runter (wer den Pfad das erste Mal geht, sollte das aber im April machen. Ich hab vor lauter hohem Gras gestern an vielen Stellen den Pfad verloren), dann ueber die Huette hinab zur Archtallaine und ueber den Umgehungspfad zurueck.

      Dieses Jahr hab ich keine Zeit dafuer, aber vielleicht mach ich mich naechstes Jahr mal auf und bohr ein paar Drahtseile an die ausgesetzten Stellen. Wenn man sich anstaendig festhalten kann, sind die alle kein Problem mehr, denn imt stufigen Fels kann immer irgendwo treten. Nur Festhalten geht im Moment nicht.

      Löschen
  4. Du warst aber fix! Danke vielmals, jetzt bin ich im bilde wo der andere Pfad hinführt und wie der anstieg direkt im Bachbett verläuft... Ich fand egtl. nur eine Stelle wirklich kritisch dieser bröselige Graben kurz vorm Jagdhaus...naja eher Hütte...

    AntwortenLöschen